Um die Aussage zu erklären beginnen wir mit der Funktion des Zinses.

Ich werde hier nicht in die Tiefe gehen, sondern es so einfach wie möglich veranschaulichen.

Es geht nur um das Prinzip, welches dahinter steckt.

 

Der Guthabenszins

Vereinfacht ausgedrückt gibt es zunächst einmal zwei Seiten einer Zins-Medaille.

Wenn Du Geld übrig hast, und bereit bist eine gewisse Zeit darauf zu verzichten, bekommst Du in „normalen“ Zeiten einen Guthabenszins.

Man könnte auch von einer Liquiditätsverzichtsprämie sprechen.

Je länger Du bereit bist auf Dein Geld zu verzichten, desto höher ist auch der Guthabenszins.

Die Idee dahinter ist letztlich, dass Du auf Dein Geld verzichtest, und Du damit mögliche Anschaffungen oder Investitionen in die Zukunft verschiebst.

Das wirst Du aber nur tun, wenn der Zins für Dich attraktiver erscheint als das Geld heute zum Konsum auszugeben, anstatt erst in der Zukunft.

 

Der Kreditzins

Auf der anderen Seite gibt es dann welche, die kein oder nicht genügend Geld übrig haben, um bestimmte (Konsum-) Ausgaben oder Investitionen zu tätigen.

Damit diese ihre Ausgaben vorziehen können, nehmen sie deshalb in aller Regel einen Kredit auf.

Für diesen Kredit müssen neben der Kreditsumme zusätzlich auch Kreditzinsen bedient werden.

Wie sich die Höhe eines Zinses ergibt wird an dieser Stelle ausser Acht gelassen.

Aber beachte: Die Kreditzinsen sind immer höher, als die Guthabenszinsen.

 

Beispiel:

Du hast 10.000€ auf der hohen Kante und bist bereit dafür bspw. drei Jahre zu verzichten.

Dafür bekommst Du einen Guthabenszins von 3%.

Auf der anderen Seite wiederum ist jemand, der einen Kredit über 10.000€ aufnimmt.

Dieser muss dann bspw. 6% Kreditzinsen zahlen.

Die Bank zahlt Dir also 3% Guthabenszins, während sie vom Kreditnehmer 6% Kreditzinsen verlangt.

Man spricht hier vom sog. „Zinsdifferenzgeschäft“ bei einer Bank.

Die Zinsdifferenz von 3% streicht die Bank ein.

D. h., die Bank erhebt bei der Kreditvergabe einen Aufschlag von 100%!

 

 Kredite entstehen nicht aus Guthaben

Fälschlicherweise glauben die meisten Menschen, dass ein Guthaben von 10.000€ auf der einen Seite einem Kredit von 10.000€ auf der anderen Seite entspricht.

Wenn dem so wäre, wären Banken und Kreditnehmer immer darauf angewiesen, dass genügend Geld zur Bank gebracht wird.

So wären Kredite aller Art an Privathaushalte sowie Investitionen für die Wirtschaft auf die Höhe der Bankeinlagen der Bürger limitiert.

Auf diese Weise würde die Volkswirtschaft und der Wirtschaftskreislauf, so wie wir ihn in unserem heutigen System kennen, kurzfristig zum erliegen kommen und zusammenbrechen.

Wie genau das in der Praxis wirklich funktioniert erfährst Du ein anderes Mal.

 

 Der Zins

Wenn Du nun auf Dein Guthaben von 10.000€ einen Zins von 3% bekommst., stehen em Ende des Jahres 10.300€ zu buche. Du hast also einen Zinsertrag von 300€.

Den Zinsertrag kannst Du Dir jetzt jedes Jahr auszahlen lassen.

Dein Guthaben bleibt immer bei 10.000€.

Das ist der Zins.

 

Der ZinsesZins

Was aber passiert, wenn Du den Zinsertrag von 300€ nicht abhebst und ausgibst, sondern liegen lässt?

Im zweiten Jahr hast Du ein Guthaben von 10.609€.

D. h., Dein Zinsertrag im zweiten Jahr liegt bereits bei 309€ und wird mit jedem Jahr mehr.

Um Dir langfristig die Dimension, bzw. den Unterschied von Zins und ZinsesZins aufzuzeigen, nehmen wir die Geschichte des Josefspfennig.

 

Der Josefspfennig

Szenario 1: Der Zins

Im Jahre 0 bei Christi Geburt ist Josef zur Jerusalem Bank gegangen und hat für seinen Sohn Jesus ein Sparbuch eröffnet. Josef legt einen Cent bzw. 0,01€ an und bekommt einen Zins von 5%.

Nun nehmen wir an, Josef und später Jesus und seine Nachfahren hätten jedes Jahr den Zinsertrag auszahlen lassen.

Was glaubst Du, wieviel wäre bis heute an Zinsertrag zusammen gekommen, wenn diese jedes Jahr ausbezahlt worden wären?

 

In 2020 Jahren hätte sich ein Zinsertrag von 1 Euro und einem Cent angesammelt, auf einen Cent Kapital!

Das ist eine Vermehrung Deines Kapitals mit einem Faktor von 101!

Zur Dimension:

Bei einer Anlage von 10.000€ mit einem Faktor von 101 ergäbe sich eine Summe von 1.010.000€.

 

Szenario 2: Der ZinsesZins

Im Jahre 0 bei Christi Geburt ist Josef zur Jerusalem Bank gegangen und hat für seinen Sohn Jesus ein Sparbuch eröffnet. Josef legt einen Cent, bzw. 0,01€ an und bekommt einen Zins von 5%.

Im Gegensatz zu Szenario 1 geht das Sparbuch leider bereits im ersten Jahr verloren und wird im Jahre 2020 wiederentdeckt.

Wieviel wäre dieser eine Cent heute Wert, wenn der Zinsertrag in 2020 Jahren niemals ausbezahlt worden wäre?

Wenn Du die Geschichte nicht kennst, würdest Du niemals drauf kommen können, da die Exponentialfunktion über so einen langen Zeitraum das Vorstellungs- und Fassungsvermögen unseres Verstandes sprengt.

Hier das Ergebnis:

Möglicherweise bist Du jetzt irritiert und traust deinen Augen nicht, oder?

Doch Du hast richtig gesehen. Das ist eine Erdkugel aus purem Gold.

Nur, wieviele Erdkugeln sind es denn?

Wenn Du den einen Cent mit 5% Zinsen 2020 Jahre lang hättest liegen lassen, würde das heute einem Vermögen von 231 Milliarden Erdkugeln aus purem Gold entsprechen.

Bei einem aktuellen Goldpreis aus 2020 mit 48,23€/g.

 

Zum Vergleich:

Alles Gold dieser Erde, welches jemals aus dem Erdreich hervorgeholt wurde, entspricht einem Quader mit einer Kantenlänge von ca. 20m.

Das bedeutet, alles Gold dieser Erde passt unter den Eifelturm!

 

Nun verstehst Du möglicherweise auch, warum ein zinsbasiertes Geldsystem langfristig immer, ohne Ausnahme, gescheitert ist und wieder scheitern wird.

Denn was für den Guthabenszins gilt, gilt ebenso für den Kreditzins und damit für die Kreditschulden, insbesondere Staatsschulden.

Diese entwickeln sich langsfristig immer exponentiell, weshalb Staatsschulden bis zum heutigen Tag niemals zurückgezahlt wurden!

Es gibt kein ewiges Wachstum! Weder in der Natur und erst recht nicht bei Staatsschulden.

Die einzige mir bekannte Form, wo etwas dauerhaft und exponentiell wachsen kann ist ein Krebsgeschwür.

Und was ein Krebsgeschwür, welcher exponentiell wächst und metastasiert, langfristig mit seinem Wirt macht wissen wir.

Und unser Finanzsystem ist ein Krebsgeschwür.

Es liegt bereits auf der Intensivstation, ist klinisch tot und wird nur mehr über schier unvorstellbares Gelddrucken noch künstlich beatmet.

Doch mehr früher als später wird der Stecker gezogen werden.

Zeit also, Dein finanzielles Testament aufzusetzen und Dein Geld vor dem sicheren Tod (Vermögensverlust) zu retten.

WohlstandSchmiede E-Book

E-Book für Wohlstand­Schmiede

Dieses E-Book ist nichts für schwache Nerven. Hier wird Tacheles geredet. Wenn du neugierig bist und dein Leben und deine Finanzen auf stabilere Beine stellen möchtest, klick hier.